Allgemeine Geschäftsbedingungen der Fa. Schildknecht und Sieben UG

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der Fa. Schildknecht und Sieben UG

§ 1

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Vertragsverhältnisse mit unseren Kunden. Deren AGB finden keine Anwendung. Dies gilt auch dann, wenn wir diesen nicht ausdrücklich widersprechen. Wir sind nur bereit, auf der Grundlage unserer AGB vertragliche Bindungen einzugehen.

Bei ständiger Geschäftsbeziehung gelten unsere AGB auch dann, wenn sie nicht erneut ausdrücklich zur Vertragsgrundlage erhoben werden.

§ 2

Sofern in diesen AGB von „Verbrauchern“ die Rede ist, handelt es sich um solche im Sinne des § 13 BGB.

Dies sind natürliche Personen, die mit ihrer Bestellung oder dem Kauf keine gewerbliche, selbständige oder freiberufliche Tätigkeit bezwecken.

Sofern der Begriff des „Unternehmers“ verwendet wird, handelt es sich gem. § 14 BGB um eine natürliche oder juristische Person, die in Ausübung der gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit handelt.

§ 3

Verträge außerhalb des Online-Handels werden in schriftlicher Form geschlossen bzw. durch uns schriftlich bestätigt.

Dies kann auch per E-Mail oder Telefax geschehen.

Verträge über Artikel, welche im Online-Dienst angeboten werden, werden durch Anklicken des Buttons „kaufen“ geschlossen.

Die verbindliche Bestellung wird durch uns unverzüglich per E-Mail bestätigt.

§ 4

Die Auslieferung des Kaufgegenstandes erfolgt erst nach Gutschrift der vollständigen Kauf-Preissumme auf unserem Konto.

Erfolgt die geschuldete Zahlung nicht innerhalb von 7 Werktagen nach erneuter Zahlungsaufforderung, treten wir vom Kaufvertrag zurück. Ein Anspruch auf Belieferung mit dem be-stellten Artikel ist dann erloschen.

§ 5

Bei der Belieferung des Verbrauchers geht die Gefahr des zufälligen Unterganges oder der zufälligen Verschlechterung der verkauften Ware beim Versendungskauf mit der Übergabe der Ware an den Verbraucher oder einen von ihm bestimmten Empfänger über.

Bei Verträgen mit einem Unternehmer geht die Gefahr des zufälligen Unterganges und der zufälligen Verschlechterung der Ware mit der Übergabe des Kaufgegenstandes beim Versendungskauf mit der Auslieferung der Ware an den Spediteur/Transporteur auf ihn über.

Eine Versicherungspflicht des verkauften Gegenstandes trifft uns nicht. Diese kann der Kaufinteressent uns gesondert in Auftrag geben.

§ 6

Die Gewährleistungsfrist für unsere Produkte beträgt zwei Jahre. Sie beginnt mit der Übergabe des Kaufgegenstandes an den Verbraucher bzw. mit Übergabe des Kaufgegenstandes an den Spediteur/Transporteur für den Unternehmer.

Etwaige Mängel des Kaufgegenstandes sind uns vom Käufer unverzüglich schriftlich anzuzeigen. Dies kann auch per E-Mail oder Telefax erfolgen.

Der Kaufgegenstand ist uns zur Prüfung durch den Verbraucher auf unsere Kosten zurück-zuschicken.

Stellt sich die Mängelrüge des Käufers als begründet heraus, behalten wir uns vor, den Kaufgegenstand fachgerecht nachzubessern oder durch einen neuen Kaufgegenstand zu ersetzen.

Sollte der vorerwähnte Nacherfüllungsanspruch erfolglos bleiben, steht dem Käufer das Recht auf Rücktritt von diesem Vertrage zu.

Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen.

§ 7

Soweit sich Leistungen auf unsere E-Book-Präsentationen beziehen, weisen wir darauf hin, dass wir uns daran das Urheberrecht vorbehalten. Der Kunde erklärt sich daher damit ein-verstanden, dass er diese nur für eigene Zwecke bezieht und diese nicht ohne unsere schriftliche Zustimmung weiterverwendet oder Dritten zum eigenen Gebrauch zugänglich macht.

§ 8

Sofern es sich bei dem geschlossenen Kaufvertrag um einen Verbrauchsgüterkauf handelt, gelten die gesetzlichen Bestimmungen der

§§ 474 ff. BGB.

Dem Verbraucher steht gem. § 355 BGB ein Widerrufsrecht zu. Dies bedeutet, dass der Verbraucher an seine auf den Abschluss des Vertrages gerichtete Willenserklärung nicht mehr gebunden ist, wenn er sie fristgerecht widerrufen hat. Der Widerruf muss keine

Begründung enthalten und ist in Textform oder durch Rücksendung der Sache innerhalb der Widerrufsfrist gegenüber uns zu erklären; zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung.

Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage, wenn dem Verbraucher spätestens bei Vertragsschluss eine den Anforderungen des § 360 Abs. 1 BGB entsprechende Widerrufsbelehrung in Text-form mitgeteilt wird.

Bei Fernabsatzverträgen steht eine unverzüglich nach Vertragsabschluss in Textform mitgeteilte Widerrufsbelehrung einer solchen bei Vertragsabschluss gleich, wenn wir den Verbraucher nach den gesetzlichen Bestimmungen unterrichtet haben.

Erfolgt der Widerruf rechtzeitig, so ist der Vertrag insgesamt hinfällig, so dass Sie einerseits zur Rückzahlung des bereits geleisteten Kaufpreises verpflichtet sind und der Verbraucher auf unsere Kosten zur Rücksendung des Kaufgegenstandes gehalten ist.

§ 9 Widerrufsbelehrung gem. § 60 BGB

Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angaben von Gründen in Textform (Brief, Telefax, E-Mail) widerrufen.

Sofern Sie den Kaufgegenstand vor Ablauf von 14 Tagen bereits erhalten haben, kann der Widerruf auch durch Rücksendung der Sache erfolgen.

Die Widerrufsfrist beginnt mit Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Übergabe der Ware bei Ihnen.

Sie beginnt auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gem. Art. 246 § 3 i. V. m.

§ 1 Abs. 1 u. 2 EGBGB sowie unserer Pflichten nach § 312 g Abs. 1 S. 1 BGB i. V. m. Art. 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs oder der Sache.

Der Widerruf ist zu richten an Schildknecht und Sieben UG, Elsenkamp 26, 47167 Duisburg.

Im Falle des wirksamen Widerrufs sind die wechselseitig empfangenen Leistungen zurückzugewähren und gezogene Nutzungen herauszugeben.

Können Sie die von uns empfangene Leistung sowie die Nutzungen in Form von Gebrauchsvorteilen nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren oder herausgeben, müssen Sie uns Wertersatz leisten. Dies gilt nur insoweit, als die Ursache darauf zurückzuführen ist, dass die Nutzung oder Verschlechterung über die Prüfung des Kaufgegenstandes hinausgeht.

§ 10

Sollten einzelne Bestimmungen der AGB unwirksam sein oder unwirksam werden, wird hier-durch der übrige Inhalt des Vertrages und der AGB nicht berührt. In diesem Falle gelten die gesetzlichen Regelungen oder die der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommende zulässige.